Tipp

Im Herzen des Lorenzer Reichswalds: Schwarzenbruck

veröffentlicht am: 31.08.2022

Die mittelfränkische Gemeinde Schwarzenbruck im Nürnberger Land verzaubert mit einer wahrhaft märchenhaften Lage. Umgeben von unzähligen Bach- und Flusstälern und fast völlig umsäumt von Wäldern ist der Ort nicht ohne Grund ein ideales Erholungsgebiet und eine gern besuchte Gemeinde inmitten der Metropolregion Nürnberg.

Der Name der Gemeinde Schwarzenbruck leitet sich vom Fluss Schwarzach ab und von der Brücke, die über diesen führt. Diese Brücke war viele Jahrhunderte eine wichtige Station auf der Handelsstraße von Nürnberg nach Regensburg. Das Gemeindegebiet von Schwarzenbruck heute besteht aus 7 – größtenteils nicht miteinander verbundenen – Ortsteilen. Der Hauptort Schwarzenbruck ist komplett von Wald umgeben, nördlich erstreckt sich der Lorenzer Reichswald und im Süden der Faberwald.

Lebenswerte Heimat

Schwarzenbruck hat heute rund 8500 Einwohner, die Gemeindeverwaltung sitzt im Ortsteil Ochenbruck, wo sich auch der örtliche Bahnhof befindet. Dieser wird von der Nürnberger S-Bahnlinie S3 angefahren. Diverse Buslinien sowie der Nightliner bedienen ebenfalls das

Gemeindegebiet. Durch Ochenbruck führt darüber hinaus die Bundesstraße B8. Diese hervorragende Verkehrsanbindung und die Nähe zur Großstadt machen Schwarzenbruck als Wohnort sehr beliebt. Leben umgeben von Wäldern und mitten in der Natur und dennoch von den Vorzügen des Stadtlebens profitieren! Die Gemeinde Schwarzenbruck bietet in den einzelnen Ortsteilen eine Vielzahl an Betreuungsmöglichkeiten für Kinder jeden Alters, darüber hinaus gibt es eine eigene Grundschule. Weiterführende Schulen befinden sich im direkten Umkreis, und zwar in Feucht, Wendelstein und Altdorf. Für ausreichend Abwechslung in der Freizeit sorgen die zahlreichen Schwarzenbrucker Vereine, egal ob Sport, Musik oder Brauchtum – hier ist für jeden etwas dabei. Auch der bunte Veranstaltungskalender wird von den Vereinen und den fünf Freiwilligen Feuerwehren maßgeblich mitbestimmt.

Sehenswertes

Das Petz’sche Schloss, welches bereits im 16. Jahrhundert als Wasserschloss auf einem Sandsteinfelsen errichtet wurde, gilt als bekanntestes Baudenkmal Schwarzenbrucks. Es wurde seit Erbauung baulich nicht verändert und sieht heute noch so aus wie im Erbauungsjahr 1562. Das Schloss befindet sich seit dem Jahr 1876

im Besitz der Familie von Petz. Neben dem Petz’sche Schloss ist auch das Faberschloss des Steiner Bleistiftfabrikanten Lothar von Faber und seine Frau Ottilie aus Stein ein bekanntes historisches Bauwerk im Gemeindegebiet. Das zweigeschossige Herrenhaus wird heute als Senioren- und Pflegeheim genutzt.

Ach, du schöne Schwarzachklamm

Bestens bekannt ist Schwarzenbruck für seine rund 2 km lange Schwarzachklamm, diese zählt zu den wohl beliebtesten Ausflugszielen in Franken. Die Wanderung entlang des Ludwig-Main-Donau-Kanals zum Brückkanal durch die romantische Schwarzachschlucht ist eine beliebte Wanderroute für Jung und Alt. Die Schwarzach hat hier ihren Weg durch harten Burgsandstein gefunden und eine malerische Kulisse mit Felseinschnitten und Höhlen hinterlassen. Bereits seit den 1930er Jahren zählt die gesamte Schlucht als Naturschutzgebiet. Die naturbelassene Landschaft durch zerklüfteten Sandsteinfelsen und das imposante Flussbett bieten einen einzigartigen Anblick. Die beliebte Wanderung durch die Schwarzachklamm führt auch zum bekannten Brückkanal. Die hier ansässige Waldschänke ist einer der beliebtesten Biergärten der Region. Sie liegt direkt an der alten Kanalbrücke, einem 13 Meter hohen Aquädukt, die den historischen “Ludwig-Donau-Main-Kanal” mit einer gewaltigen Bogenkonstruktion über die Schwarzach führt. Neben diesem Wander-Klassiker führen noch viele weitere, herrliche Wandertouren durch die märchenhafte Landschaft des Nürnberger Landes.

Mondscheinmarkt

Die Schwarzenbrucker wissen, wie man Feste feiert: Zu jedem Vollmond in den Monaten zwischen April und Oktober (außer im Juli - da ist traditionsgemäß Kirchweih) wird allmonatlich bei Vollmond zum bekannten Mondscheinmarkt mit allerlei Vorführungen und buntem Programm geladen. Auf dem zentralen Plärrer finden die Besucher außerdem diverse Stände mit Essen und Getränken, die Veranstaltung wird jeweils von einer wechselnden Band begleitet, auch das Motto wechselt von Monat zu

Monat. Der Mondscheinmarkt hat Tradition, bereits seit 2011 wird er immer am kalendarischen Vollmond gefeiert, egal auf welchen Wochentag er fällt. Der nächste Mondscheinmarkt findet am 10. September statt, Startschuss für alle Vollmondsüchtigen ist 18 Uhr am Schwarzenbrucker Plärrer, der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen erhalten Sie direkt unter: www.schwarzenbruck.de


Bildquelle(n): Adobe Stock