Spielekonsolen müssen draußen bleiben: Die No-Gos der Deutschen im Schlafzimmer

08.09.2016 11:03

Kein Zocken im Bett: Für die Hälfte der Deutschen sind Spielekonsolen im Schlafzimmer tabu, der Fernseher stört nur jeden 4. Befragten. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale / Frauen stört die Konsole am meisten, Männer das Haustier im Bett / Ältere sind kritischer als Jüngere – besonders wenn es um elektronische Geräte geht

Für jeden 2. Deutschen (52 Prozent) ist die Spielekonsole im Schlafzimmer ein absolutes No-Go. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale. Auf Tatort, Lindenstraße und Dschungelcamp wollen deutlich weniger verzichten. Lediglich jeder 4. lehnt einen Fernseher im Schlafzimmer ab. Noch toleranter sind die Deutschen, wenn es um ihr Handy geht: Das Smartphone muss nur bei jedem 5. draußen bleiben.

Frauen hassen die Spielekonsole, Männer die Katze im Bett

Was die Deutschen im Schlafzimmer besonders schlimm finden, hängt auch vom Geschlecht ab. Frauen stört es besonders, wenn im Schlafzimmer gezockt wird. Die Spielekonsole muss bei 57 Prozent der Damen draußen bleiben. Die Männer hingegen wollen ihr Kopfkissen auf gar keinen Fall mit dem Stubentiger teilen. Haustiere sind bei ihnen das No-Go Nummer 1 im Schlafzimmer (49 Prozent).

Umso älter, umso kritischer

Ebenfalls auffällig: Je älter die Befragten sind, desto kritischer werden sie. Für 68 Prozent der Älteren (60+) kommt eine Spielekonsole im Schlafzimmer nicht in Frage. Bei den Jüngeren (18 bis 39 Jahre) sind es nur 34 Prozent. Auch vom Fernsehen und Telefonieren im Schlafzimmer halten die älteren Jahrgänge deutlich weniger. Lediglich bei den Rollos sind sie entspannter – fehlende Verdunklungsmöglichkeiten stören nur 40 Prozent der Älteren, aber 52 Prozent der Jüngeren.

Für die von immowelt.de beauftragte, repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2016“ wurden im Februar 2016 deutschlandweit 1.000 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

Die Ergebnisse im Überblick:

Was würden Sie nicht in Ihrem Schlafzimmer dulden?

  • Spielekonsole (Playstation etc.): 52 Prozent (Männer: 47 Prozent, Frauen: 57 Prozent)
  • Haustiere: 46 Prozent (Männer: 49 Prozent, Frauen: 43 Prozent)
  • fehlende Verdunklungsmöglichkeiten: 45 Prozent (Männer: 47 Prozent, Frauen: 43 Prozent)
  • Wäscheständer: 35 Prozent (Männer: 31 Prozent, Frauen: 40 Prozent)
  • Schmutzwäsche: 33 Prozent (Männer: 30 Prozent, Frauen: 36 Prozent)
  • Haushaltsgeräte (Staubsauer, Bügeleisen, Bügelbrett): 31 Prozent (Männer: 28 Prozent, Frauen: 34 Prozent)
  • grelle Wandfarbe/Tapete: 31 Prozent (Männer: 28 Prozent, Frauen: 34 Prozent)
  • Fernseher: 24 Prozent (Männer: 23 Prozent, Frauen: 26 Prozent)
  • Handy/Telefon: 20 Prozent (Männer: 21 Prozent, Frauen: 19 Prozent)
  • Babybett/Kinderbett: 14 Prozent (Männer: 15 Prozent, Frauen: 13 Prozent)
  • Schminktisch: 11 Prozent (Männer: 15 Prozent, Frauen: 8 Prozent)
  • keines dieser Dinge stört mich: 7 Prozent (Männer: 8 Prozent, Frauen: 7 Prozent)

www.immowelt.ag

Bild: Fotolia © Matthias Buehner

Zurück

qm Leserservice / Abos kostenlos

Sie können das qm Magazin sowie weitere Magazine und Infomaterial kostenlos ab der nächsten erreichbaren Ausgabe abonnieren und sich per Post zusenden lassen.

Mehr Informationen zum qm Leserservice

Bestellformular als PDF hier

E–Mail: vertrieb@qm-magazin.de

Tel: 0911 / 32 16 21-11

Fax: 0911 / 32 16 21–19

Magazin Download

Die aktuelle Ausgabe des
qm Magazins gibt es hier kostenlos zum Download.

Titel der aktuellen Ausgabe

Anzeigenschluss

August-Ausgabe

ErscheinungsterminDienstag, 28. Juli 2020

AnzeigenschlussDonnerstag, 9. Juli 2020

DruckunterlagenschlussDonnerstag, 16. Juli 2020

 

Weitere Infos oder Angebot unter:

0911/ 321 621–11  oder  info@qm-magazin.de

Mediadaten

Mehr Informationen

Kontakt / Anschrift

qm medien GmbH
Rehdorfer Str. 10
90431 Nürnberg

Tel.: 09 11 / 32 16 21 – 11
Fax: 09 11 / 32 16 21 – 19

E-Mail: info@qm-magazin.de

Kontaktformular