Aschaffenburg – wo bayerische und hessische Lebenskultur aufeinandertreffen

12.09.2019 12:02

Das Schloss Johannisburg am Main

Aschaffenburg im Nordwesten Bayerns gelegen und dennoch Teil der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main – kaum eine Stadt verbindet Kultur, Geschichte und Brauchtum Bayerns und Hessens wie die Mainmetropole am bayerischen Untermain. Ob Schloss Johannisburg oder das Pompejanum – Aschaffenburg gilt zurecht als Stadt der Schlösser, Parks und Museen. Aber nicht nur aufgrund der bedeutenden Sehenswürdigkeiten ist Aschaffenburg auf jeden Fall einen Besuch wert, auch der bunte Veranstaltungskalender bietet Besuchern aus nah und fern jede Menge Abwechslung.

Ein wenig Geschichtliches

Mit rund 70 000 Einwohnern zählt das „Tor zum Spessart“ – durch die Lage am westlichen Rand des Spessarts – als größte Stadt am Bayerischen Untermain. Gegründet wurde die Stadt bereits im 5. Jahrhundert, erste Siedlungshinweise gibt es aber bereits in der Steinzeit. Im 12. Jahrhundert erhielt Aschaffenburg dann zuerst das Markt- und später das Stadtrecht. Bis 1803 gehörte die heute kreisfreie Stadt zum Mainzer Erzbistum und Kurfürstentum. Seit 1814 gehört die Stadt nun zu Bayern. Kein Wunder, dass Aschaffenburg bei solch einer abwechslungsreichen Geschichte eine Vielzahl
an Kulturschätzen und Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Schloss Johannisburg

Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Schloss Johannisburg wird heute als das Wahrzeichen der Stadt angsehen. Das Schloss ist von einem mittelalterlichen Bergfried umgeben und gilt als Deutschlands wohl bedeutenstes und charakteristischstes Renaissance-Schloss. Bis 1803 diente es als zweite Residenz der Mainzer Erzbischöfe und Kurfürsten. Heute befindet sich das Schloss Johannisburg im Eigentum des Freistaats Bayern und beherbergt das Schlossmuseum sowie die Verwaltung der Museen der Stadt Aschaffenburg.

Das Schlossmuseum bietet als besondere Attraktion die weltweit größte Sammlung von Architekturmodellen aus Kork. Darüber hinaus zählen die staatlichen sowie die fürstlichen Wohnräume als Besuchermagneten. In regelmäßigen Abständen finden im Schloss Sonderausstellungen Aschaffenburger Künstler statt.

Weitere Informationen:
www.schloesser-bayern.de
www.museen-aschaffenburg.de

Das Pompejanum

Am Hochufer des Mains steht eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit Aschaffenburgs: das Pompejanum. Die Rekonstruktion einer römischen Villa steht nur einige hundert Meter westlich von Schloss Johannisburg im Schlossgarten, es ist der Nachbau eines Hauses in Pompeji, des Hauses von Castor und Pollux, benannt nach einer Wandzeichnung, die sich im Eingangsbereich befand. König Ludwig I von Bayern ließ die Nachbildung Mitte des 19. Jahrhunderts als Anschauungsobjekt erbauen. Angeregt durch die zur damaligen Zeit vorherrschende Begeisterung für die Antike und die Ausgrabungen in Pompeji wollte der König Kunstliebhabern von nah und fern das Studium der Antiken Kunst ermöglichen. Zu finden sind im Pompejanum farbenprächtige Wandmalereien und Mosaikfußböden.

Im Jahr 1994 wurde die Sammlung durch originale römische Kunstwerke aus den Beständen der Staatlichen Antikensammlungen und der Glyptothek in München bereichert. Das Führungsnetz Aschaffenburg bringt ganzjährig mit Führungen wie „Das römische Haus in Aschaffenburg“, „Zu Besuch bei Familie Nigidius“ oder „Sex & Crime im alten Rom“ allen Interessierten die Möglichkeit, die Sehenswürdigkeit genauer kennenzulernen. Das Führungsnetz ist ein Programmbereich der vhs Aschaffenburg und arbeitet in enger Kooperation mit den Museen, den Kultureinrichtungen und der Tourist-Information der Kongress und Touristik-Betriebe der Stadt Aschaffenburg.

Weitere Informationen:
www.schloesser-bayern.de
www.fuehrungsnetz-aschaffenburg.de

Kultur pur

Aschaffenburg bietet neben der Vielzahl an Sehenswürdigkeiten auch ganzjährig ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm. Von September bis Dezember dürfen Sie sich noch auf einige Veranstaltungen freuen, auf zwei Highlights möchten wir Sie besonders aufmerksam machen:

StaplerCup 19.9. bis 21.9.

Eine Meisterschaft der besonderen Art: die 15. StaplerCup Meisterschaften im Staplerfahren vom 19. bis 21.9.2019 auf dem Schloßplatz. Hier treten die 60 besten Fahrer, die zuvor in regionalen Qualifikationswettkämpfen ermittelt wurden, in einer Meisterschaft gegeneinander an. Bei diesem Wettkampf müssen die Fahrer ihr Können auf verschiedenen Parcours unter Beweis stellen. Eine FirmenTeam-Meisterschaft, eigene Frauenwertung, International Championship, der PromiCup und ein buntes Rahmenprogramm runden die Veranstaltung ab. Den Abschluss bildet die Night of Champions mit einem OpenAir-Konzert. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

www.staplercup.com

1. Aschaffenburger Yoga-Festival am 20.10.2019

Das 1. Aschaffenburger Yogafestival SO HAM im Jugend- und Kulturzentrum JUKUZ bietet am 20.10.2019 einen ganzen Tag lang Yoga für alle: Erfahrene, Neugierige mit und ohne Vorerfahrung, Erwachsene, Jugendliche und Kinder können Yoga hier erleben. So haben Sie als Gast die Gelegenheit, verschiedene Yogarichtungen und Meditationen und vieles Weitere auszuprobieren. Vegane Leckereien und Mantrakonzerte versprechen ein Festival für Körper, Geist und Seele!

www.soham-yogafestival.de

Quelle www.info-aschaffenburg.de
Fotos: Kongress- u. Touristikbetriebe
Aschaffenburg / Till Benzin

Zurück

qm Leserservice / Abos kostenlos

Sie können das qm Magazin sowie weitere Magazine und Infomaterial kostenlos ab der nächsten erreichbaren Ausgabe abonnieren und sich per Post zusenden lassen.

Mehr Informationen zum qm Leserservice

Bestellformular als PDF hier

E–Mail: vertrieb@qm-magazin.de

Tel: 0911 / 32 16 21-11

Fax: 0911 / 32 16 21–19

Magazin Download

Die aktuelle Ausgabe des
qm Magazins gibt es hier kostenlos zum Download.

Titel der aktuellen Ausgabe

Anzeigenschluss

 

 

Ausgabe Oktober 2019


Anzeigenschluss für die nächste Ausgabe 10/2019: 

ErscheinungsterminDienstag, 1. Oktober 2019

Anzeigenschluss: Donnerstag, Donnerstag, 12. September 2019

Druckunterlagenschluss: Donnerstag, Donnerstag, 19. September 2019

 

 

Weitere Infos oder Angebot unter:

0911/ 321 621–11  oder  info@qm-magazin.de

Mediadaten

Mehr Informationen

Kontakt / Anschrift

qm medien GmbH
Rehdorfer Str. 10
90431 Nürnberg

Tel.: 09 11 / 32 16 21 – 11
Fax: 09 11 / 32 16 21 – 19

E-Mail: info@qm-magazin.de

Kontaktformular