Ein Anruf bei Horst E. Schwabe

08.04.2014 09:00

Das Team von Steger & Schwabe

Herr Schwabe, was ist Ihre Meinung zum Bestellerprinzip aus der im November verabschiedeten Koalitionsvereinbarung, das ja besagt, dass der Verkäufer bzw. Vermieter einer Immobilie als Auftraggeber des Maklers dessen Provision alleine tragen sollte?

Wie wir jetzt wissen wird in Kürze die Regierung ihren Beschluss umsetzen, dass der Auftraggeber in Zukunft den Makler bezahlt. Wie wir aber auch jetzt schon wissen, werden die Vermieter diese Mehrkosten auf die Miete umlegen. So gesehen wird es für die Mieter langfristig teurer als bisher. Die meisten Maklerunternehmen werden als Auftragsmakler ihre Leistungen anbieten, d. h. wer beim Makler eine Suchanfrage stellt, wird somit zum Auftraggeber.

Worin liegen Ihrer Meinung nach die größten Vorteile des Immobilien- oder Mietinteressenten in der Maklerleistung?

Ein gutes Maklerunternehmen ist in der Lage alle Kunden, ob Kauf oder Miete, qualifiziert zu betreuen. Durch ständige Weiterbildungen sind wir in der Lage, auf neue Gesetze schnell zu reagieren und diese zum Vorteil des Kunden umzusetzen. Es fängt mit der Aufnahme und Bewertung der Immobilie an, setzt sich über die Beschaffung und Bearbeitung aller nötigen Unterlagen fort und endet mit einem Kauf oder Mietvertrag. In der gesamten Bearbeitungszeit müssen die Wünsche und Möglichkeiten des Kunden im Vordergrund stehen.

Was ist die größte Herausforderung an Ihrem Beruf?

Klare Antwort: gute Aus- und Weiterbildung für alle in unserer Bürogemeinschaft. Wir als Maklerunternehmen haben bewusst den Weg der Bürogemeinschaft freier Makler gewählt. Auf diesem Weg können wir unser Fachwissen bündeln und so besser auf die Herausforderungen des Immobilienmarktes reagieren. So sind wir auch in der Lage den Nachwuchs im Maklergeschäft zu fördern. Es ist für die Zukunft sehr wichtig auch weiterhin gut ausgebildete Makler und Maklerinnen in unserer Bürogemeinschaft zu haben.

Wie erklären Sie sich das in der Bevölkerung verbreitete, eher negative Image des Maklerberufs?

Das können wir von unserer Seite nicht bestätigen. Wir haben in der letzten Zeit so viele Anfragen aus allen Altersgruppen, die gern in unsere Bürogemeinschaft eintreten möchten. Wir hoffen, dass der Beruf des Maklers bald zum normalen anerkannten Ausbildungsberuf wird. 50 % unseres Maklergeschäftes erreichen wir durch Empfehlungen, das sagt einiges über die Zufriedenheit unserer Kunden aus.
Empfehlung von Prof. Dr. Rainer Elkar: »Solide Maklertätigkeit hat ihren Preis. Sind beide Seiten zufrieden, dann stört auch der Maklerlohn nicht mehr. Als Kunde von Schwabe und Steger kann ich die Makler-tätigkeit dieser Firma nur loben. Die zum Verkauf stehende Immobilie wurde vernünftig eingeschätzt, gut beworben und schnell vermittelt. Ein besonderer Vorzug des Unternehmens ist der Service, der alle notwendigen Abwicklungsschritte sorgfältig und zuverlässig begleitet.«

Wann und wie ist Ihr Unternehmen entstanden?

In dieser Form als Bürogemeinschaft gibt es uns seit ca. 7 Jahren. Schwabe-Immobilien und Steger-Immobilien sind im Finanz- und Immobiliengeschäft schon über 20 Jahre aktiv. Über ein gemeinsames Immobiliengeschäft erkannten wir, dass eine Zusammenarbeit aus einem gemeinschaftlichen Servicebüro sehr viele Vorteile für beide Seiten hat. Heute gehören zu dieser Bürogemeinschaft immerhin schon acht aktive Kollegen und Kolleginnen in unterschiedlichen Arbeitsbereichen.

Wodurch heben Sie sich von der großen Konkurrenz ab?

Wir wissen, dass viele unserer Kollegen einen guten Service anbieten und dadurch wird es immer schwieriger, sich davon abzuheben. Dieses schaffen wir nur durch Fachbereiche in unserer Gemeinschaft. Jeder unserer Kolleginnen und Kollegen zeichnet sich durch ein hohes Fachwissen im jeweiligen Bereich aus. Dadurch erreichen wir eine optimale Betreuung unserer Kunden.

Welche Eigenschaften müsste Ihr persönliches Traumhaus besitzen, einmal angenommen, alles wäre möglich?

Wissen Sie, die Art und Größe des Hauses ist für mich nicht ausschlaggebend, wichtiger ist mir das Umfeld. In einer Siedlung zu wohnen, wo jeder jeden kennt und miteinander redet, wo es Kinder gibt, die noch auf der Straße spielen können und sich keiner daran stört, in der der Nachbar, der aus einem anderen Land kommt, sagen kann, hier bin ich zuhause. Nur so könnten wir auch den Europäischen Gedanken leben.

Da wir gerade beim Wünschen sind, was wünschen Sie sich für die Zukunft Ihres Unternehmens? Welche Pläne verfolgen Sie?

Wir wünschen uns mehr Anerkennung unseres Berufstandes, der mit sehr hohem Wissen aus dem Vertragswesen sowie aus der Grundstücks- und Immobilienwirtschaft verbunden ist. Ca. 50 % der Kolleginnen und Kollegen unserer Bürogemeinschaft gehen in den nächsten 5–10 Jahren in den Ruhestand. Aufgrund der großen Nachfrage von jungen Menschen, die sich für diesen Beruf bewerben und auch bereit sind sich gut ausbilden zu lassen, machen wir uns keine Sorgen um den Fortbestand unserer Bürogemeinschaft.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Schwabe.

Zurück

qm Leserservice / Abos kostenlos

Sie können das qm Magazin sowie weitere Magazine und Infomaterial kostenlos ab der nächsten erreichbaren Ausgabe abonnieren und sich per Post zusenden lassen.

Mehr Informationen zum qm Leserservice

Bestellformular als PDF hier

E–Mail: vertrieb@qm-magazin.de

Tel: 0911 / 32 16 21-11

Fax: 0911 / 32 16 21–19

Magazin Download

Die aktuelle Ausgabe des
qm Magazins gibt es hier kostenlos zum Download.

Titel der aktuellen Ausgabe

Anzeigenschluss

August-Ausgabe

ErscheinungsterminDienstag, 28. Juli 2020

AnzeigenschlussDonnerstag, 9. Juli 2020

DruckunterlagenschlussDonnerstag, 16. Juli 2020

 

Weitere Infos oder Angebot unter:

0911/ 321 621–11  oder  info@qm-magazin.de

Mediadaten

Mehr Informationen

Kontakt / Anschrift

qm medien GmbH
Rehdorfer Str. 10
90431 Nürnberg

Tel.: 09 11 / 32 16 21 – 11
Fax: 09 11 / 32 16 21 – 19

E-Mail: info@qm-magazin.de

Kontaktformular